©2018 Verkehrswacht Köln

SICHER SEIN . . .
für einen sicheren Start ins neue Schuljahr

Dies ist das Motto einer Kooperation der MARTENS & PRAHL Holding Lübeck mit der Deutschen Verkehrswacht.

Mit einer Spende von 1.000 Fahrradhelmen unterstützt der mittelständische Versicherungsmakler MARTENS & PRAHL, der zu den Top-5 der Branche gehört, die Verkehrssicherheitsarbeit der Deutschen Verkehrswacht (DVW). Die Helme sind für Kinder bestimmt und werden in Hamburg, Köln, Berlin, München und Hannover in Grundschulen und Jugendverkehrsschulen bei der Radfahrausbildung eingesetzt.

Am 19. September 2018 wurden im Grundschulverbund Schule IM Süden, Kettelerstraße 14, 50887 Köln, 200 Helme aus dieser Aktion an Kölner Grundschulen durch den Vorsitzenden der Verkehrswacht Köln e.V., Hubertus Schipmann, übergeben.


Das Fahrrad ist das erste Verkehrsmittel, mit dem Kinder selbstständig am Straßenverkehr teilnehmen. Dass die Kinder sicher Radfahren, hat daher eine immense Bedeutung für ihre Verkehrssicherheit. Die DVW hat aus diesem Grund mehrere Konzepte für die Mobilitätserziehung von Kindern entwickelt; Kernstück ist die Radfahrausbildung in der Grundschule.

"Die meisten Eltern überschätzen die Fähigkeiten ihrer Kinder auf dem Rad", so Prof. Kurt Bodewig, Präsident der DVW und Bundesminister a.D."Wer Rad fahrende Kinder beobachtet kann rasch selbst feststellen, dass sie bis zu einem Alter von acht Jahren nur sicher sind, wenn sie ohne Ablenkung geradeaus fahren. Sollen sie Handzeichen geben oder sich umschauen, kommen sie von der geraden Spur ab, viele sogar ins Schlingern. Auch was auf der Straße um sie herum gerade geschieht, können sie kognitiv nicht verarbeiten, weshalb ihnen die richtigen Schlussfolgerungen für ihr eigenes Verkehrsverhalten fehlen."

Zur Sicherheit beim Radfahren gehört auch der passive Schutz, hier insbesondere der Fahrradhelm.



Bei der Radfahrausbildung ist er Pflicht, doch was machen Kinder, die keinen Helm haben? Eltern in sozialen Brennpunkten oder aus Krisenländern migrierte Erwachsene haben wenig Geld zur Verfügung, um ihren Kindern einen Helm zu kaufen. Hier greift das Sponsoring von MARTENS & PRAHL.

"Wir freuen uns, dass wir mit unserer Spende unterstützen können", so Julie Schellack, Partnerin bei MARTENS & PRAHL."Unser Unternehmensmotto lautet "Sicher sein", und damit treffen wir auch den Kern der Verkehrswachtarbeit. Mit ihren unfallpräventiven und verkehrserzieherischen Aufgaben passt die Deutsche Verkehrswacht sehr gut zu uns, denn in unserem beruflichen Alltag sind wir leider oft mit Unfallfolgen konfrontiert. Und da ich selber Mutter bin, liegt mir alles, was für die Sicherheit der Kinder getan wird, auch persönlich sehr am Herzen."

Die Akzeptanz von Fahrradhelmen entwickelt sich in Deutschland positiv. Laut Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) trugen im letzten Jahr insgesamt 19 Prozent der Fahrradfahrer einen Kopfschutz. Erfreulich ist die Quote bei Kindern im Alter von sechs bis zehn Jahren. Mehr als zwei Drittel von ihnen steigen nicht ohne Helm aufs Rad. Im Alter von 11 bis 16 Jahren ist es weiterhin nur etwa jeder Dritte. Leider fehlt häufig das elterliche Vorbild.

Die Radfahrausbildung in der Grundschule hat im Stundenplan der 3. und 4. Klasse einen festen Platz. Rund 95 Prozent aller Schülerinnen und Schüler nehmen daran teil und entwickeln dabei mehr Verhaltenssicherheit auch in komplexen Verkehrssituationen und lernen Verkehrsregeln. Die Radfahrausbildung ist eine der wichtigsten Ergänzungen der elterlichen Verkehrserziehung.


Hubertus Schipmann, Vorsitzender der Verkehrswacht Köln e.V. und Geschäftsführer der MARTENS & PRAHL Versicherungskontor GmbH Köln, übergibt symbolisch einen Fahrradhelm an den Schulleiter des Grundschulverbunds Schule IM Süden, Ulrich Becker, stellvertretend für die Schulleiterinnen und Schulleiter der fünf Grundschulen, an die die Helme verteilt wurden.


Schulleiter Ulrich Becker dankte Herrn Hubertus Schipmann im Namen der bedachten Schulen für die großzügige Spende. Er hob die besonders enge Zusammenarbeit der Verkehrswacht Köln und den Kölner Grundschulen sowie dem AVEK - Arbeitskreis Verkehrserziehung Köln, hervor, dessen Vorsitzender er ist und in dem neben der Vekehrswacht Köln viele Vertreter der Kölner Grundschulen mitarbeiten.


Schulkinder probierten die Helme aus und stellten sich zum Gruppenbild mit Vertretern der Verkehrswacht Köln, einer Abordnung der Verkehrskadetten Köln in ihren Uniformen sowie dem Vorsitzenden der Verkehrswacht Köln, Hubertus Schipmann und Ulrich Becker, Schulleiter Grundschulverbund Schule IM Süden.


Die Verkehrskadetten der Verkehrswacht Köln halfen den Kindern beim korrekten Aufsetzen und Sichern der Helme.


Hubertus Schipmann ließ es sicht nicht nehmen, einige Helme persönlich an die Kinder zu übergeben.

Pressestimmen

Kölner Wochenspiegel - 20.09.2018

zurück